Mittwoch, 7. August 2013

Ausstellung: Elfie Semotan in der Kunsthalle Krems

ELFIE SEMOTAN
Kunst Halle Krems, Österreich
14/07 – 06/10/2013


Elfie Semotans (* 1941) Fotografien ziehen durch ihre Poesie und suggestive Kraft in Bann. Mit ihnen richtet sie den Blick auf die Individualität der Motive und fängt über das durchdachte Spiel mit Licht, Schärfegraden und originellen Perspektiven essenzielle Stimmungen sowie die Persönlichkeit der Dargestellten ein. Von 14. Juli bis 6. Oktober würdigt die Kunsthalle Krems die bedeutende österreichische Fotografin, die weder den Bruch mit gewohnten Sichtweisen noch die strategisch eingesetzte Inszenierung scheut, mit einer umfassenden Personale. Über 160 präsentierte Werke aus rund 30 Serien bieten den bisher repräsentativsten Einblick in ihr künstlerisches OEuvre.

In Österreich ist Elfie Semotan, die nach ihrer Ausbildung zur Modedesignerin als Modell in Paris arbeitete, bevor sie in den 1970er-Jahren als Fotografin internationalen Ruhm erlangte, vor allem durch ihre stilprägenden Kampagnen für Palmers und Römerquelle bekannt. Die Personale der mittlerweile in Wien, New York und Jennersdorf lebenden Künstlerin in der Kunsthalle Krems ermöglicht durch die erstmalige Präsentation zahlreicher unbekannter Werkgruppen einen tieferen Einblick in das facettenreiche Schaffen der Fotografin. In einem großen Spannungsbogen werden ihre Landschafts-, Mode- und Aktfotografien, ebenso wie ihre Porträts, Stillleben und konzeptuellen Arbeiten vereint.

Zentrale Charakteristika in Elfie Semotans Bildsprache sind die subtile Lichtregie und das Spiel mit unterschiedlichen Blickwinkeln. Konstruktivistisch anmutende Landschaftsfotografien, die am Beginn  der Ausstellung stehen, führen ihren gekonnten Umgang mit verschiedenen Lichtintensitäten, die Objekte und Menschen modellieren, vor Augen. Die Ende der 1970er-Jahre entstandenen, erstmals präsentierten Fotografien explizieren weiters Semotans Interesse an vorgefundenen Strukturen und Spuren, wie Gittern, Zäunen oder Astwerk, die als scheinbar absichtslos gliedernde Ordnungsmuster die Kompositionen bestimmen.

„Ich sehe diese spezifischen Dinge und Konstellationen, die mich anziehen. Ich hatte immer schon ein
Gefühl dafür. Diese ersten Landschaftsfotografien zeigen Kompositionen und Lichtstimmungen, die sich in meiner Fotografie bis heute immer wieder finden.“


Atmosphärische Bildkompositionen und Stillleben sowie subtile Persönlichkeitsstudien sind in Elfie
Semotans Personale in der Kunsthalle Krems versammelt. Gemeinsam ist allen Arbeiten, dass sie aus
der Sensibilität resultieren, mit der die Künstlerin die bestehende Realität wahrnimmt. Die Ausstellung in
der Kunsthalle Krems offenbart auf eindrucksvolle Weise den spezifischen, auf die Individualität der
Motive gerichteten Blick der Fotografin, der ihre Mode- und Aktfotografien, ebenso wie ihre Porträts oder Stillleben bestimmt. Denn so die Künstlerin selbst: „Ich fotografiere möglichst exakt so, wie es meiner persönlichen Sicht entspricht.“

Ausstellungsort
Kunsthalle Krems
Franz-Zeller–Platz 3
3500 Krems

Elfie Semotan
Gestreifter Schatten, aus
der Serie „Palm Springs"
Palm Springs, 2005
© Elfie Semotan, 2013
Courtesy Gabriele Senn
Galerie, Wien

Elfie Semotan
o. T., aus der Serie
„Flowers“ für View on
Colour
Wien, 1996
© Elfie Semotan, 2013

Elfie Semotan
o. T., aus der Serie
„Präraffaeliten"
New York, 2002
© Elfie Semotan, 2013

Elfie Semotan
o. T., aus der Serie
„Puszta"
Ungarn, 1990
© Elfie Semotan, 2013

Elfie Semotan
o. T., aus der Serie
„Secretary's Day"
New York, 2000
© Elfie Semotan, 2013

Elfie Semotan
o. T.
New York, 1999
© Elfie Semotan, 2013
Galerie Gisela Capitain,
Köln und Gabriele Senn
Galerie, Wien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen