Donnerstag, 22. August 2013

Noch bis zum 13.10.2013 in Hamburg: VisualLeader 2013 - Das Beste aus Zeitschriften und Internet

DIE AUSSTELLUNG ZU DEN LEADAWARDS 
27. JULI – 13. OKTOBER 2013 
HAUS DER PHOTOGRAPHIE 

Zum elften Mal werden im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg die Nominierten und Gewinner der LeadAwards in der Ausstellung VisualLeader 2013 vorgestellt: Fotoserien, Zeitschriftenbeiträge, Werbeideen und Websites sind zu sehen – das Beste, was im Jahr 2012 in deutschen Magazinen und Zeitungen erschienen ist und online produziert wurde.

Die Ausstellung umfasst alle Gewinnerarbeiten, die in diesem Jahr mit einer Medaille oder Auszeichnung bedacht werden. Zu sehen sind im Bereich Fotografie meist großformatige Arbeiten bekannter, weltweit renommierter Fotografen aus Kunst-, Mode- und Magazinfotografie wie Peter Lindbergh, Paul Graham, Andreas Mühe, Paolo Pellegrin, Eva Leitolf, Hans-Christian Schink, Max Vadukul oder Werner und Ute ahler ebenso wie Werke aufstrebender Nachwuchstalente, darunter Markus Jans, Jim Mangan, Pawel Jaszczuk, Jork Weismann, sowie Max von Gumppenberg und Patrick Bienert. Auffällig ist in diesem Jahr die Vielfalt der Bildfindungen und der oft sehr persönliche Blick der Fotografen. Insgesamt werden rund 200 verschiedene Arbeiten der Kreativszene auf rund 1.000 Quadratmeter gezeigt und bestätigen wieder einmal, dass die LeadAwards zu Recht Deutschlands bedeutendster Print- und Online-Preis sind.

In diesem Jahr gliedert sich die Ausstellung in zwei Phasen und dem Publikum wird die Möglichkeit zur interaktiven Mitwirkung gegeben:

In der ersten Phase der Ausstellung, vom 27. Juli bis zum 10. September 2013, ist nicht ersichtlich, welche Exponate von der Jury Gold, Silber, Bronze oder eine einfache Auszeichnung erhalten haben. Alle Arbeiten werden gleichrangig präsentiert, und die Besucher können durch ein Publikumsvoting ihr eigenes Ranking bzw. ihre eigenen Preisträger bestimmen.

In der zweiten Phase der Ausstellung, vom 13. September bis 13. Oktober 2013, wird nach Vergabe der
LeadAwards kenntlich gemacht, welche Arbeiten die Fachjury mit Gold, Silber und Bronze bedacht hat.
Dem wird das Voting der Besucher gegenübergestellt, die möglicherweise ganz anders oder aber genauso gewertet haben.

Darüber hinaus gibt es in diesem Jahr weitere Entwicklungen und Neuerungen bei den LeadAwards: Erstmals wird der »Preis der Akademie« verliehen, mit dem Mut und Innovation beim Umbau traditioneller Print-Titel angesichts des veränderten Mediennutzungsverhaltens gewürdigt werden. Das Segment Zeitungen, das im letzten Jahr eingeführt wurde, nimmt in diesem Jahr ein noch breiteres Feld ein. Hervorrangende Beispiele in der Ausstellung aus den Bereichen Infografik, visuelles Storytelling und mutiger Grafik können dabei als Vorbilder dienen.

Die Kategorie Werbung wurde ebenfalls dem veränderten Mediennutzungsverhalten angepasst und zeichnet jetzt nicht einzelne Anzeigen oder Spots aus, sondern bewertet Werbe-Ideen unabhängig davon, welcher Medienkanäle sie sich bedienen. Prämiert werden nicht klassische Kampagnen, sondern kommunikative Ereignisse und crossmediale Events.

Albrecht von Alvensleben, Pretty Awful, Terribly Nice, Erschienen in Horst und Edeltraut Nr. 04

Corey Arnold, Ein großer Fang, Erschienen in Mare Nr. 90 und Dummy Nr. 37

Daniel Josefsohn, Habt Ihr immer noch Angst, so zu werden wie Euer Vater?, Erschienen in Zeit Magazin Nr. 38

Esther Friedman, Der Pop der frühen Jahre, Erschienen in Zeit Magazin Nr. 09

Manish Swarup, Die letzten 50 Meter, Erschienen in Der Spiegel Nr. 26

Markus Jans, Coats of Arms, Erschienen in Tush Nr. 04

Matthias Vriens-McGrath, Facilitated Mess, Erschienen in Zoo Nr. 37

Max Vadukul, Das geht auch nur in Berlin!, Erschienen in Zeit Magazin Nr. 28

Reto Caduff, Guter Punkt, Erschienen in Zeit Magazin Nr. 35

Jork Weismann, Wenn es dunkel wird in L.A., Erschienen in Zeit Magazin Nr. 43

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen