Donnerstag, 24. April 2014

SPOTS: Seth & Riley's Garage



Google, Apple & Co. haben eines gemeinsam: die Garage! Das war der Ort, wo große Ideen geboren wurde und Visionen Realität wurden. Warum sollte dies nicht auch bei den Nerds von Seth & Riley's Garage klappen? Das alte Limonaden-Rezept mit einem kleinen Schuss Alkohol soll jedenfalls genial schmecken. Verantwortlich für die Spots ist die belgische Agentur Duval Guillaume.





PRINT: Tourism Tasmania

Tasmanien ist ein wunderbares Land - oder vielleicht doch eher ein wundersames Land? Egal, auf jeden Fall eine Reise wert. Die australische Agentur JimJam Ideas bringt es auf den Punkt. Und der Texter hatte auch Spaß, wie ihr lesen könnt.




Mittwoch, 23. April 2014

Vitra Design Museum: Konstantin Grcic – Panorama

Konstantin Grcic – Panorama
22.03. – 14.09.2014
Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Konstantin Grcic ist einer der wichtigsten Designer unserer Zeit. Seine Entwürfe verbinden industrielle Ästhetik mit experimentellen, künstlerischen Elementen, sie sind ernsthaft und funktional, sperrig und teilweise irritierend. Manche von Grcics Designs, etwa der »Chair_One« (2004) oder die Leuchte »Mayday« (1999), gelten bereits heute als Designklassiker. Mit »Konstantin Grcic – Panorama« präsentiert das Vitra Design Museum die bislang größte Einzelausstellung zu Grcic und seinem Werk.

Konstantin Grcic, Foto / photo: Markus Jans

Eigens für die Ausstellung hat Grcic mehrere raumgreifende Installationen entwickelt, die seine persönlichen Visionen für das Leben von morgen darlegen: ein Wohninterieur, ein Designatelier und einen Stadtraum. Sie zeigen fiktive Szenarien, konfrontieren den Betrachter mit den Inspirationen, Herausforderungen und Fragen des Designers und stellen Grcics Entwürfe in einen größeren gesellschaftlichen Zusammenhang. Höhepunkt dieser Inszenierungen ist ein 30 Meter langes Panoramabild, das eine Architekturlandschaft der Zukunft zeigt.

Ein vierter Ausstellungsbereich richtet einen konzentrierten Blick auf die tägliche Arbeit von Konstantin Grcic. Hier werden viele seiner Produkte, aber auch Prototypen, Zeichnungen und Hintergrundinformationen gezeigt, ergänzt um Fundstücke, Alltagsgegenstände und Werke anderer Gestalter, die Grcic inspiriert haben – von einer alten Teekanne und einem frühen Apple-Computer bis hin zu Werken von Marcel Duchamp, Gerrit Rietveld oder Enzo Mari. Mit dem Wechsel der Perspektiven zwischen dem großen und dem kleinen Zusammenhang zeigt die Ausstellung, dass Design für Grcic nicht nur Problemlösung ist, sondern ein assoziativer Umgang mit Bildern, Zufällen, Brüchen und Entdeckungen.

Chair_One, Magis, 2004, Sammlung Vitra Design Museum, © KGID, Foto: Florian Böhm

Konstantin Grcic (geboren 1965) war zunächst beeinflusst von den schlichten, minimalistischen Entwürfen Jasper Morrisons, bei dem er Ende der 1980er Jahre seine Laufbahn begann. Schnell entwickelte er jedoch seine eigene, unverwechselbare Formensprache und ist heute selbst Bezugspunkt für eine ganze Generation von Designern geworden. Er arbeitet für viele der wichtigsten Designunternehmen, darunter Authentics, Flos, Magis, Vitra, ClassiCon, Plank, Krups oder Muji und überrascht Vitra
dabei stets aufs Neue mit ungewöhnlichen Lösungen, die jede Gefälligkeit vermeiden und ihre oft eigenwillige Ästhetik aus Grcics intensiver Auseinandersetzung mit Materialien, Technologien und Produktionsverfahren beziehen.

Auch mit der Ausstellung »Panorama« betritt Grcic nun Neuland – nie zuvor hat er sich auf so grundsätzliche Weise mit Gestaltung auseinandergesetzt und seine Designauffassung so umfassend dargelegt. Die Ausstellung basiert auf umfangreichen Recherchen zu Umbrüchen, Zukunftstechnologien und Innovationen des aktuellen Designs. Sie entstand in einer engen, über 3-jährigen Zusammenarbeit zwischen Grcic, dem Vitra Design Museum und dem Z33 – House for contemporary art, Hasselt. Das Ergebnis ist eine erzählerische Inszenierung, die sich zwischen Gegenwart und Zukunft, zwischen Realität und Fiktion bewegt: nachdenklich, fragmentarisch und ungemein bildmächtig. Zur Ausstellung erscheint ein 320-seitiger Katalog mit einem umfassenden Werkverzeichnis und Essays u.a. von Richard Sennett, Peter Sloterdijk, Paola Antonelli, Mario Carpo und anderen. Die Ausstellung wird durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm begleitet. »Konstantin Grcic – Panorama« ist eine Ausstellung des Vitra Design Museums und Z33 – House for contemporary art, Hasselt (Belgien). Wissenschaftliche Beratung erfolgte durch W.I.R.E. – Web for Interdisciplinary Research & Expertise an der ETH Zurich. Die Ausstellung wird vom 01.02. bis 24.05.2015 am Z33 gezeigt. Weitere Ausstellungsstationen werden noch bekannt gegeben.

Design-Kompetenz im Doppelpack – designertreff düsseldorf kooperiert mit dem stilwerk

DÜSSELDORF - Mit dem designertreff düsseldorf und dem stilwerk verbinden sich zwei Akteure, die aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln für Design-Kompetenz in Düsseldorf stehen. Das stilwerk in der Grünstraße ist für Freunde des außergewöhnlichen Designs schon seit Jahren eine feste Größe in der Landeshauptstadt. Das Gleiche kann auch der designertreff düsseldorf von sich behaupten, der zu den größten interdisziplinären Designer-Netzwerken in NRW gehört.

 Mit der neuen Kooperation, so sind sich Bianca Seidel und Immo Schiller, die Initiatoren des designertreff düsseldorf, und der neue Center-Manager des stilwerk Gerrit Haaß einig, ergeben sich für Design-Liebhaber und lokale Designer ganz neue Perspektiven.


Foto: Stefan Malzkorn

Bereits am verkaufsoffenen Sonntag, den 11.05.2014, findet mit dem Designers‘ Sunday die erste gemeinsame Veranstaltung im Foyer des stilwerk Düsseldorf statt. Dann heißt es „Bühne frei“ für Designer des designertreff düsseldorf, die ihre Arbeiten und Ideen in kurzen Live-Präsentationen vorstellen. 

Dienstag, 22. April 2014

Fashion Net Düsseldorf legt Termine für CPD 2015 fest

Sven Schuster, AMD Absolvent 2013, ©SG Koezle
Vom 31. Januar bis 02. Februar 2015 und vom 25. bis 27. Juli 2015 dreht sich in Düsseldorf wieder alles um internationales Fashion Business, qualitativ hochwertige Kontakte, Networking und gute Verkaufsrunden. Unter der gemeinsamen Dachmarke CPD ist Düsseldorf die favorisierte Anlaufstelle für internationale Einkäufer und Händler, um mehr als 3.000 Kollektionen auf den zahlreichen Messen und in den 800 Showrooms zwischen MedienHafen und Derendorf zu sichten und zu ordern. Die frühzeitige Festlegung auf die Ordertermine gibt der Branche die notwendige Planungssicherheit über die kommende Saison hinaus.

Viktoria Grygorieva, AMD Absolventin 2013 ©Gregor Kaluza

Fashion Net Düsseldorf e. V. ist der zentrale Kommunikationskanal für die Fashion Branche in Düsseldorf, und informiert kontinuierlich und aktuell über alle Themengebiete rund um die Messen, Ordermöglichkeiten, Events, zukünftige Termine und News. Besonderes Augenmerk liegt auch hier auf der Einigung und der Festlegung der gemeinsamen Ordertermine CPD in Düsseldorf.

Kultur- und Kreativwirtschaft bleibt wichtiges Handlungsfeld der Bundesregierung

Staatssekretärin Brigitte Zypries (3.v.l.) und Staatsministerin Prof. Monika Grütters (2.v.l.) mit Vertretern der Kultur- und Kreativwirtschaft,  BMWi/Susanne Eriksson
Bereits am 11.04.2014 haben sich die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, mit Vertretern von Verbänden, Initiativen und Institutionen aus dem Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft zu einem Auftaktgespräch im Bundeswirtschaftsministerium getroffen.
Staatssekretärin Zypries und Staatsministerin Grütters bekräftigten dabei die Absicht der Bundesregierung, die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft fortzusetzen und auszubauen. Für 2014 sind u. a. eine Jahreskonferenz, derWettbewerb "Kultur- und Kreativpiloten" sowie die Verleihung des Wirtschaftsfilmpreises und desDesignpreises der Bundesrepublik Deutschlandgeplant. Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes wird auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Vernetzungsveranstaltungen durchführen und Sprechtage für Kreativschaffende anbieten.
Staatssekretärin Zypries: "Die Initiative der Bundesregierung zur Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein Erfolgsmodell. Es ist in den vergangenen Jahren gelungen, die Branche sichtbarer zu machen und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Dies zeigen auch die Daten in unserem aktuellen Monitoring-Bericht "Kultur- und Kreativwirtschaft". Die Kreativität und die Innovationskraft der Menschen und der Unternehmen sind sowohl für unsere Gesellschaft als auch für die Gesamtwirtschaft unverzichtbar. Entscheidend für den Erfolg unserer Initiative ist der Dialog zwischen Politik und Kultur- und Kreativwirtschaft. Es ist uns daher wichtig, gemeinsam mit der Branche über die zukünftigen Handlungsfelder und über neue Wege der Zusammenarbeit zu diskutieren."
Staatsministerin Grütters: "Kreativität ist eine kulturelle Existenz in Deutschland, keine Ausstattung, die eine Nation sich leistet, sondern vielmehr eine Vorleistung, die allen zugutekommt. Neben den klassischen deutschen Exportschlagern der Hochtechnologie, des Maschinen- oder Automobilbaus ist die Kultur- und Kreativwirtschaft bereits heute ein wichtiger Imageträger für Deutschland: kulturelle und kreative Produkte und Dienstleistungen 'Made in Germany'. Der Dialog mit der Kultur- und Kreativwirtschaft ist von zentraler Bedeutung, weil die Branche erheblich dazu beiträgt, dass sich Kunst und Kultur in unserem Land entwickeln können. Die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für diese Entwicklung ist deshalb für die Bundesregierung und mein Haus Anliegen und Anspruch zugleich. Wichtige Vorhaben zur Stärkung der Künstler und Kreativen, wie die Stabilisierung der Künstlersozialversicherung, die Anpassung des Urheberrechts an das digitale Umfeld oder die Sicherung der kulturellen Vielfalt beim geplanten Freihandelsabkommen mit den USA, haben auf unserer politischen Agenda höchste Priorität."

Montag, 14. April 2014

20. Forumgespräch am 23./24. Mai 2014 an der ehemaligen Hochschule für Gestaltung HfG, Ulm: „ICH und mein WIR“ Wer oder was gestaltet (meine) Identität


Das 20. Forumgespräch befasst sich mit dem Spannungsfeld: Individualismus / Kollektivismus.
Selbstdesign, Selbstinszenierung, Identität – sich selbst „aktiv“ zu gestalten, ob im trivialen oder im tieferen Sinn, fasziniert. Mitteleuropäer zählen sicher zu den überzeugtesten Vertretern des Individualismus. Daneben bekommt aber der Kontext, das Gegenüber – Begriffe wie „Integration“, „Kollektiv“ und „Schwarm-Intelligenz“ – automatisch mit eine Bedeutung. Somit wird auch die Frage der persönlichen Zugehörigkeit aufgeworfen: Welcher Gemeinschaft will ich angehören und wie zeige ich mich als Teil dieser kollektiven Identität?

>> weitere Infos und Anmeldung

PRINT: Misereor

GREY Worldwide, unsere Freunde vom Platz der Ideen in Düsseldorf, sind für Misereor aktiv geworden. We like it!


Donnerstag, 10. April 2014

PRINT: Emporio Soares & Souza - Why go for something else? Drink beer.

Natürlich kann man Champagner schlürfen, Whiskys nippen, Martinis gerührt oder geschüttelt genießen, aber warum? Das einzig Wahre ist doch Bier und erst recht das von Emporio Soares & Souza. Die Motive stammen von der brasilianischen Agentur Artplan.







Montag, 7. April 2014

SPOT: Evian - The Amazing Baby & me 2



Jeder fängt mal klein an - auch Spiderman! Warum aber Baby-Spiderman für Evian Werbung macht, erschließt sich mir nicht ganz. Egal, unterhaltsam ist es allemal.

PRINT: Barkov Vodka

Barkov Vodka sorgt auch am Zuckerhut für Stimmung, so jedenfalls will es uns die brasilianische Werbeagentur WM McCann Glauben machen.  Für den Fall, dass dies auch stimmt, wünschen wir mal Nastarowje!