Montag, 2. Juni 2014

f/stop Festivalprogramm 2014: Fünf Ausstellungen, 45 Künstler, Filme, Workshops und mehr

Get lucky! Das ist nicht nur ein Zitat aus den Charts des Musikbetriebs 2013, sondern auch Ausdruck eines Zeitgeistes, bei dem der persönliche Weg zum Glück weniger einem Versprechen als vielmehr einem gesellschaftlichen Imperativ gleicht. Gerade in den letzten beiden Dekaden hat dieser Prozess an Dynamik gewonnen und eine Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche den Mythos vom Glück durch Leistung befeuert. Kreativität, Flexibilität und Fleiß sind somit die Schlagworte einer auf Erfolg ausgerichteten Selbstoptimierung, welche en passant die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit zunehmend aufzulösen scheint.

 Die Fotografie hat sich dabei als nützliche Dienerin erwiesen, die Versprechen der Konsum- und Warenwelt als glänzende Oberfläche in die Welt zu tragen. Das Bild als Sehnsuchtsprojektion ist eine Konstante in der historischen Entwicklung des Mediums. Propagierte Stile und Posen werden konsumiert, adaptiert und finden vor allem durch das Internet wieder zurück in den stetig zirkulierenden Bildkreislauf. Doch wie lässt sich jener Strom durchbrechen, lassen sich Risse und Fehlstellen aufzeigen? Mit welchen Strategien gehen Künstler dabei vor? Wo also werden die Oberflächen brüchig und was kommt dahinter zum Vorschein? Das sind die Themen und Fragen, mit denen sich f/stop in seiner sechsten Ausgabe beschäftigt.

Ausstellungen & Rahmenprogramm


  • Die Hauptausstellung Get lucky! wird kuratiert von Christin Krause und Thilo Scheffler und zeigt Arbeiten von Beni Bischof, Phil Collins, Hans Eijkelboom, David Horvitz, Stephanie Kiwitt, Marco Poloni, Florian van Roekel, Julian Röder, Jana Schulz, Sebastian Stumpf und Anna Witt.
  • Der renommierte Gestalter Mario Lombardo konnte für die Ausstellung f/stop Print gewonnen werden, die sich in diesem Jahr der Fotografie im Kontext von Lifestyle- und Fashionmagazinen widmet und Arbeiten von Daniel Josefsohn, Hanna Putz, Daniel Sannwald und Jonas Unger präsentiert.
  • Für f/stop Solo realisiert der niederländische Künstler, Kreativdirektor und passionierte Fotosammler Erik Kessels eine raumgreifende Installation fotografischer Fundstücke aus dem Internet.
  • Zur f/stop Plattform sind Studierende von Prof. Beate Gütschow und Wiebke Elzel (Kunsthochschule für Medien Köln), Meisterschüler von Prof. Peter Piller (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig) und Studierende der Klasse von Prof. Christopher Williams (Kunstakademie Düsseldorf) eingeladen.
  • Und anlässlich des 250-jährigen Jubiläums der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) wird bei f/stop Insert: HGB 250 die Ausstellung Sacrifice Your Body des amerikanischen Fotografen Roe Ethridge präsentiert. Darüber hinaus veranstaltet das Fachgebiet Fotografie der HGB unter dem Titel The Making Of ein Symposium. 


Besonders hinweisen möchten wir zudem auf das von Judith Kästner und Vera Lauf konzipierte Format f/stop Diskussion (u. a. mit Beiträgen von Hans-Christian Dany und Barbara Muraca) sowie das von Luc-Carolin Ziemann zusammengestellte Programm f/stop Film, die beide unser Veranstaltungsangebot während des Festivals um kritische Auseinandersetzungen, ungewohnte Blickwinkel und neue Impulse ergänzen.

Weitere Informationen zum diesjährigen Festival, den Einzelveranstaltungen und dem Begleitprogramm finden Sie unter: www.f-stop-leipzig.de

Zum Festival erscheint ein Katalog im Lubok Verlag mit Texten von Mark Fisher, Carsten Tabel, Stefanie Loh, Madoka Yuki und Regine Ehleiter sowie einem Interview von Marie-Sophie Müller mit Mario Lombardo.

Sehr herzlichen möchten wir Sie zur Presseführung am 6. Juni 2014, 11:30 Uhr in die Halle 12 auf der Leipziger Baumwollspinnerei einladen.

Um Anmeldung wird gebeten unter: presse@f-stop-leipzig.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen