Freitag, 22. August 2014

Neues Design braucht das Land - Der Stijl DesignMarkt geht auf Deutschland-Tour

Was im April 2009 in einer alten, unbeheizten Industrie-Halle in Mainz und mit 20 Ausstellern aus dem Rhein-Main-Gebiet begann, wird in diesem Herbst zum größten unabhängigen Designmarkt-Netzwerk für kleine Labels, Nachwuchsdesigner und junge Kreative in ganz Deutschland: Von Oktober bis Dezember 2014 lädt der Stijl DesignMarkt in insgesamt vier Städten zum Stöbern und Shoppen abseits des Mainstreams ein und erobert mit Düsseldorf und Nürnberg zwei neue kreative Hochburgen.

Jeweils ein Wochenende lang bringt der Stijl DesignMarkt Jungdesigner, Nachwuchsproduzenten und noch unbekannte Labels aus der ganzen Republik zusammen, die ausgefallene Designprodukte, Kleidung, Möbel, Schmuck und Accessoires, originelle Prints, liebevoll gestaltete Bücher und vieles mehr zeigen und verkaufen. Seit über fünf Jahren begleiten die Veranstalter diese Bewegung: “Immer mehr junge Menschen sind Teil einer neuen Produkt- und Kreativkultur”, sagt Christian Voigt, Designer und Gründer des Veranstaltungsformats. “Sie wollen selbst produzieren statt konsumieren – weg von der Massen-Uniformität, hin zum Einzelstück oder zur Kleinserie mit ihrer persönlichen Handschrift.”

Während auf Online-Marktplätzen wie DaWanda bereits täglich unzählige Interessenten auf rein virtueller Suche nach dem Ausgefallenen sind, bringt der Stijl DesignMarkt die jungen Kreativen ein Wochenende lang live und zum Anfassen zusammen. Dass dieses Konzept gerade im digitalisierten Zeitalter aufgeht, beweist der Zuspruch: Bereits über 65.000 Besucher waren auf dem ungewöhnlichen Designmarkt seit seiner Gründung 2009 zu Gast.

Außergewöhnliche Event-Plattform für Design, Neues und Trends

Neben einem ausgesuchten Aussteller-Mix legt das junge Veranstalterteam des Stijl DesignMarktes zugleich großen Wert auf ein ausgefallenes Rahmenprogramm: Ungewöhnliche gastronomische Konzepte wie ein rein veganer Imbiss namens “Möhrenmileu” sind ebenso fester Bestandteil der Veranstaltung wie Crashkurse für Anfänger an Nähmaschinen, Werktische für Do-It-Yourself-Fans oder handverlesene Live-Musik, die von lokalen Musiklabels kuratiert wird. “Wir wollen eine Plattform sein für alle, die den Mut haben, sich mit individuellen Produkten und Ideen selbständig zu machen”, so Anischa Wagner, die seit 2013 in der Organisation des Stijl DesignMarkts mitarbeitet. “Besonders beliebt sind kunstvoll bedruckte T-Shirts, handgemachter Schmuck von jungen Goldschmieden oder feine Prints, die im Handsiebdruck in kleiner Auflage hergestellt werden. Aber auch im Möbelbereich merken wir zunehmend größeren Zuspruch von jungen Produktdesignern und Tischlern. Die kommen bei uns an nur einem Wochenende mit gleich mehreren tausend Besuchern in Kontakt – und das ist für die meisten gleich ein gewaltiger Bekanntheitssprung nach vorne.“

In Mainz gastierte der Markt im Juni 2014 bereits zum elften Mal und begrüßt dort regelmäßig bis zu 10.000 Besucher, in Freiburg im Breisgau hat die Veranstaltung schon 2012 ein festes Zuhause gefunden. Auch in München, Leipzig und Bremen feierte der Stijl DesignMarkt in den vergangenen Monaten jeweils eine erfolgreiche Premiere. In diesem Herbst begibt sich das Organisations-Team erneut auf neues Terrain: In Düsseldorf konnte die industrielle Off-Location BOUI BOUI BILK als Veranstaltungsort gewonnen werden; in Nürnberg bündelt der DesignMarkt “Auf AEG” seine Kräfte mit der etablierten Designmesse FRISCHES DESIGN, die mit Werkschauen, Vorträgen und Workshops eine breite thematische Ergänzung zum Marktangebot bietet.

“Eine Plattform, die das kreative Potential einer Stadt hautnah und zum Anfassen präsentiert, steht für uns bewusst im positiven Gegensatz zu anonymem Onlineshopping und eintönigen Einkaufszentren und richtet sich an aufgeklärte Kunden, die wissen wollen, wo ihre Produkte herkommen”, berichtet Projektleiter Bastian Steineck, der von München bis Freiburg insgesamt rund 15.000 Besucher erwartet.

Junge Designer unterstützen und verantwortungsvoll kaufen

Dass kreative Produkte gerade vor Weihnachten besonders begehrt sind, spielt dem Organisationsteam in die Karten: “An Weihnachten ist jeder auf der Suche nach wirklich besonderen Ideen und Geschenken. Abseits von überfüllten Einkaufshäusern und dem Einheitsbrei der Fußgängerzonen kann man bei uns in aller Ruhe stöbern und sogar das ein oder andere Schnäppchen machen”, ist sich Christian Voigt sicher. “Mit dem Kauf unterstützt man zugleich aufstrebende junge Designer. Wir finden, das ist verantwortungsvoller Konsum und bringt allen Seiten etwas.”

Die Resonanz auf den Markt ist ungebrochen: Nur wenige Wochen nach Start der Anmeldephase war bereits der Großteil der Stände für Aussteller ausverkauft. Der Stijl DesignMarkt öffnet seine Pforten jeweils samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt ermäßigt 3 bzw. 4, regulär 5 bzw. 6 Euro, Kinder unter 12 Jahren zahlen keinen Eintritt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen