Freitag, 24. April 2015

OPEN SOURCE FESTIVAL RUFT ERSTMALIG ZUM NRW-WEITEN KREATIVWETTBEWERB AUF - JETZT FÜR DIE OPEN SQUARES 2015 BEWERBEN!

Open Source Festival – OPEN SQUARES
DATUM: 27. Juni 2015, 13 bis 24 Uhr
ORT: Galopprennbahn Düsseldorf
www.open-source-festival.de

Kreative Köpfe aus ganz NRW sind – ab heute – aufgefordert, sich für eine Ausstellungsfläche der OPEN SQUARES auf dem Open Source Festival in Düsseldorf zu bewerben. Offenheit, Innovation und nachhaltige Förderung, das sind die Begriffe für die das Open Source Festival seit 10 Jahren steht. Die OPEN SQUARES bereichern seit 2010 das künstlerische Festival abseits der Bühnen und bieten zugleich eine Plattform für die Szene. Zunächst konzeptionell ausgerichtet auf die Kreativszene Düsseldorfs, ermöglicht die Unterstützung des Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen die Ausschreibung in 2015 auf NRW auszuweiten. Ziel ist es, neuartige Projekte aus allen Bereichen der Kreativwirtschaft miteinander zu vernetzen. Das Open Source Festival stellt am 27. Juni 2015 die ausgewählten Projekte auf der Düsseldorfer Galopprennbahn vor. Projektideen werden bis zum 22. Mai 2015 unter www.open-source-festival.de entgegengenommen.


Fotocredits: Open Source Festival
Kreativwirtschaft und Kultur leben von den Möglichkeiten der Vernetzung. Die OPEN SQUARES auf dem Open Source Festival bieten diesem Zweck den entsprechenden Raum. Das Open Source Festival ist die Plattform für Zeitgeist und Perspektiven aktueller Club- und Popkultur – offen und vielfältig, dynamisch und innovativ, experimentell und substanziell. Getragen vom Open Source Gedanken – „des offene Quelle-Codes“ – entwickeln die Veranstalter jedes Jahr erneut
sowohl das Musikprogramm als auch das verbindende Kreativprogramm des Festivals weiter.

Die Landeshauptstadt NRWs ist demnach nicht nur Veranstaltungsort des eintägigen Festivals, sondern gleichzeitig künstlerische Inspiration und eine bedeutende Quelle für dessen Programm. Düsseldorfs Kreativszene lebt und bewegt und ist ein bedeutendes Beispiel dafür, dass Musik und Kunst gemeinsam neue Wege beschreiten können. Kaum in einer anderen Stadt ist die Verflechtung von Musik und bildender Kunst so stark und hat bereits so viele namhafte Künstler hervorgebracht. So liegt es nahe, dass der international bekannte Düsseldorfer Fotograf Andreas Gursky ein Freund und Unterstützer des Festivals ist. Bereits in den 80er-Jahren platzierte sich Düsseldorf vor allem durch die Musik von das Künstlerkollektiv Kraftwerk sowie die wesentliche Mitgestaltung der „Neuen Deutschen Welle“ durch mit Bands wie Fehlfarben oder Musiker Andreas Dorau weltweit als Heimat neuer popmusikalischer Konzepte.

Neue Trends entspringen jedoch nicht nur der Feder großer Namen. „Wir legen besonderen Wert auf aktuelle Trends und versuchen so, ein modulares Festivalprogramm zu schaffen, dass einer lebendigen und kreativen Kultur gerecht wird“, so Philipp Maiburg, künstlerischer Leiter. Und zu dieser Kultur gehören neben der Musik die moderne Kunst, Design und Mode. „Musik steht schon lange nicht mehr für sich alleine, sondern ist eng verwoben mit anderen Sparten.“ So entwickeln Medienkünstler zu gespielten Rhythmen exakt abgestimmte bewegte Bilder, auch die Mode ist längst Teil musikalischer Subkultur und hochwertig designte Plattencover werden zu Sammelobjekten.


Die kulturelle und kreative Vielfalt hat folgerichtig seit einigen Jahren einen festen und stetig wachsenden Platz im Rahmenprogramm des Open Source Festivals gefunden – Galerien, Modelabels, Start Ups, junge Kreative aus allen Branchen zeigen ihre Verbindung zur Musik im Rahmen der OPEN SQUARES.

Im planerischen Ansatz beschränkte sich der Bewerber- und letztendlich Teilnehmerkreis auf die Stadt und Region Düsseldorf. Zum zehnjährigen Jubiläum des Open Source Festivals erweitern sich die OPEN SQUARES für das Land Nordrhein-Westfalen mit freundlicher Unterstützung des Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kreative und Kulturschaffende aller Branchen aus ganz NRW sind nun aufgefordert, sich und ihre Ideen am 27. Juni auf dem Open Source Festival in Düsseldorf zu präsentieren. Aus allen Bewerbungen werden u. a. von Werner Lippert (Creative.NRW) und Philipp Maiburg (Künstlerische Leitung des Open Source Festivals) die 16 kreativsten und innovativsten Projektideen kuratiert.

Die Kostenbeteiligung für einen Stand auf den OPEN SQUARES beträgt für die finalen Projektteilnehmer dank der Unterstützung des Ministeriums lediglich 80,- Euro. Eine 9 qm Standfläche, Strom, Licht und drei Festivaltickets sind für die Betreiber des Standes hierin enthalten. Einreichungen werden bis zum 22. Mai 2015 entgegen genommen. Bewerbungen erfolgen ausschließlich digital über ein Formular unter www.open-source-festival.de.


www.open-source-festival.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen