Montag, 20. Juli 2015

designertreff düsseldorf: „Von dieser Designerin werden wir noch viel hören“

"Ah Mo-Ne" Tote Shopper / Fotocredit: ©VanDeHart PHOTOGRAPHY

Die Initiatoren des designertreff düsseldorf, Bianca Seidel und Immo Schiller haben ein feines Gespür für Design-Talente. Das zeigen die Nominierungen von Designern, die von ihnen bisher zum German Design Award vorgeschlagen wurden. Beim OUT OF THE BOX Festival präsentiert der designertreff düsseldorf nun ein erstklassiges Beispiel für „Design made in Düsseldorf“: die Accessoires-Designerin Stella Achenbach.

DÜSSELDORF – So etwas passiert nicht alle Tage – auch nicht in Düsseldorf, wo derzeit einige interessante junge Designer am Start sind. Stella Achenbach aber hat die Initiatoren des designertreff düsseldorf so tief beeindruckt, dass sie ihr für den Start des eigenen Labels eine passende Bühne geben wollten. Denn von dieser Designerin, so sind sie überzeugt, werden wir in Zukunft noch viel hören.

Die gebürtige Rheinländerin studierte unter Bernhard Wilhelm und Veronique Branquinho an der Wiener Universität für angewandte Kunst. Die ersten Schritte als Designerin machte sie in New York. 2013 gewann Stella Achenbach den renommierten Swarovski Elements Award. Bei weiteren Design-Preisen belegte sie die Plätze 2 und 3, wurde von der Vogue Talents Special Print präsentiert und schreibt zudem gerade an ihrer Doktorarbeit. Als ob dies alles noch nicht ausreichen würde, kehrte sie an den Rhein zurück, um in Düsseldorf ihr eigenes Unternehmen Stella Achenbach – Identity Goods zu gründen. Dafür sagte sie sogar eine bereits vereinbarte Zusammenarbeit mit Iris van Herpen in Amsterdam ab.

"Joan" Satchel Bag / Fotocredit: ©VanDeHart PHOTOGRAPHY



Philosophie des Labels ist es, Mode- und Accessoires-Produkte mit hohem Identifikationsfaktor zu kreieren, die gleichzeitig in jeder Situation die individuelle Persönlichkeit ihrer Trägerin unterstreichen. Das spiegelt sich im Design-Konzept wider. Mittels austauschbarer Elemente kann das Design nach Herzenslust oder für spezielle Anlässe individualisiert werden. Wer es noch etwas persönlicher wünscht, kann sich auch eine handbemalte Tasche als exklusives Unikat anfertigen lassen.

Auf der Lexus Showbühne am Schadowplatz von OUT OF THE BOX, dem Festival für Schuhe und Accessoires, werden die außergewöhnlichen Designer-Taschen im 17.30 Uhr erstmals unter dem Motto „designertreff düsseldorf präsentiert Stella Achenbach“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Ab September 2015 sind dann sowohl die Capsule Collection H/W2015 als auch die Classic Collection für Endverbraucher erhältlich. Zeitgleich beginnt für den Handel die Vororder-Saison für die kommende Collection S/S 2016.

Weitere Infos unter:
http://www.stellaachenbach.com/

Mittwoch, 15. Juli 2015

Mode radikal neu denken

Mode und Accessoires erfahren in Zeiten von Primark, KiK & Co. immer geringere Wertschätzung. Wir leben im Überfluss. Uniformität bestimmt das Angebot im Handel. Die Branche stagniert. Welche Impulse geeignet sind, den Trend umzukehren, erläutert Rainer Schlatmann, Gründer des JNC Magazins und früherer Chefredakteur der Textil Mitteilungen, am 21.07.2014 im Rahmen des designertreff düsseldorf in dem Vortrag „Let’s be Innovators!“

Rainer Schlatmann
DÜSSELDORF – In wenigen Tagen trifft sich die Modewelt erneut zur CPD in Düsseldorf.
Nach außen gibt sich die Branche gewohnt glamourös. Dies kann jedoch kaum überspielen, dass sie sich insgesamt in einer tiefen Krise befindet. Es ist höchste Zeit, das einstmals gute Ansehen der Mode wiederherzustellen und die anhaltende Stagnation endlich zu überwinden. Es ist daher kein Zufall, dass der designertreff düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Düsseldorf, den besonders in der Mode- und Textilbranche renommierten Journalisten Rainer Schlatmann direkt im Vorfeld der Ordertage eingeladen hat, sich zur Zukunft der Mode zu äußern.

Aus seiner Sicht werden dringend innovative Ideen und Prozesse gebraucht, um diesem Trend entgegenzusteuern. Eine neue Generation von Produkten wird nicht allein durch das Design definiert, sondern vielmehr durch ihre Art und Weise, wie und wo sie hergestellt werden. Die Digitalisierung verändert Methoden, wie Mode entwickelt, vermarktet und vertrieben wird und macht Produkte durch die Integration von Technik selbst intelligenter. Wir sprechen über die Verwendung neuer, umweltschonender Materialien und Rohstoffe, über Recycling oder Upcycling und überraschende Kompositionen. Mode wird aus einem neuen Verständnis heraus gestaltet und für die Käufer anders erfahrbar gemacht.

Der Fachvortrag findet am Dienstag 21.07.2015 im Schulhaus der Werbeagentur GREY auf dem Platz der Ideen in Düsseldorf statt. Nach der Veranstaltung sind alle Teilnehmer eingeladen, ihre Eindrücke in Gesprächen beim Netzwerktreffen des designertreff düsseldorf zu vertiefen. Dank der Unterstützung der Wirtschaftsförderung Düsseldorf und der Werbeagentur GREY ist die Teilnahme an dem Fachvortrag kostenfrei.

Tickets unter:
https://www.eventbrite.de/e/fachvortrag-lets-be-innovators-tickets-17671422701

Montag, 13. Juli 2015

Finale des AMD „BOCK AUF DESIGN!“-Kreativ-Wettbewerbs in Düsseldorf

Die Akademie Mode & Design (AMD) vergibt den ersten Kreativpreis an das beste Design-Nachwuchstalent des Jahres. Über 12.000 Stimmen wurden abgegeben, nun wird der Gewinner in Düsseldorf gekürt. 


Teilnehmer arbeiten mit Papp-Stativ am Stop-Motion-Film, ©AMD/BOCK AUF DESIGNN


Düsseldorf – Tiefsinnig, kritisch, verspielt, jugendlich, abgedreht und magisch, der erste Online-Kreativwettbewerb der Akademie Mode & Design zeigt, wie vielfältig unsere Nachwuchstalente in Deutschland sind. „Deutschland ist das Zuhause von erstklassigen Produktdesignern, Gestaltern und Weltmarken. Der Design-Nachwuchs wird allerdings zu wenig gefördert. Das wollen wir ändern und rücken die Nachwuchsförderung in den Mittelpunkt“, sagt Ekkehart Baumgartner, Vizepräsident der Hochschule Fresenius.

Alle Studiendekane des Bachelor-Studiengangs „Marken- und Kommunikationsdesign“ riefen ab Januar Schüler und Interessierte dazu auf, selbstgedrehte Stop-Motion-Filme mit ihrem Smartphone zu drehen und online auf www.bockaufdesign.com einzureichen. Dazu wurde im Vorhinein eine spezielle Box mit einem Papp-Stativ und Anregungen an die Teilnehmer verschickt. „Uns hat vor allem gefreut, wie gut der Wettbewerb bei Lehrern und

Schülern auf Messen und im Schulunterricht angekommen ist. Durch die Handy-Filme erleben die Teilnehmer sofort, wie kreativ sie sind und wie viel Spaß es macht, gestalterisch zu arbeiten“, so Ralf Lobeck, Studiendekan Marken- und Kommunikationsdesign Düsseldorf. Abgabeschluss für die innovativen Filmideen der Jugendlichen war der 15. Mai. Aus den 20 meist gewählten Filmen des Online-Votings hat eine hochkarätige Fachjury nun die vier Besten ausgewählt.

Wer der Sieger ist, wird am Donnerstag den  16. Juli 2015, um 17 Uhr im Black Box Programmkino (Filmmuseum Düsseldorf - Schulstrasse 4 - 40213 Düsseldorf) bekanntgegeben. Auf den Preisträger wartet dann nicht nur der Besuch eines Workshops der „Herbstakademien“ an einem der AMD Standorte, sondern auch eine hochwertige Digitalkamera – die Canon EOS 600D und ein Apple iPad.

Besetzung der Fachjury von BOCK AUF DESIGN 2015: Jochen Schropp (Moderator und Schauspieler), Ulrike Schumacher (Creative Director – Design / RTL Creation, Köln), Björn Klimek (Creative Director – Promotion Werbung / RTL Creation, Köln), Corinna Kamphausen (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied / Eyes & Ears of Europe, Köln), Prof. Rüdiger Goetz (Geschäftsführer Kreation / KW43 BRANDDESIGN. Düsseldorf), Prof. Ralf Lobeck (Professor für Visuelle Kommunikation / AMD Akademie Mode & Design, Düsseldorf), Prof. Alex Klug (Professor für Visuelle Kommunikation / AMD Akademie Mode & Design, Berlin), Prof. Michael Weies (Professor für Visuelle Kommunikation / AMD Akademie Mode & Design, Hamburg), Prof. Hendric Wilke (Professor für Medien- und Informationsdesign / AMD Akademie Mode & Design, München).