Mittwoch, 30. September 2015

5. DÜSSELDORFER TÜTENBASAR „UPCYCLING, FASHION & MORE“ IN DÜSSELDORF



Der Düsseldorfer Tüten- und Tragetaschengroßhändler Bagstage GmbH feiert sein10-jähriges
Jubiläum mit verschiedenen Aktionen: http://www.bag-stage.de/jubilaeums-aktionen.html.

Eine davon ist der „Tütenbasar“, der wie jedes Jahr im Showroom der Firma stattfindet und für Interessierte, Familien, Besucher und Sammler ein buntes Programm bietet.

WANN? Sa., den 17. Oktober 2015 von 14.00 - 19.00 Uhr
WO? Ronsdorfer Str. 143/145 (im Hof), 40233 Düsseldorf

Tüten- und Tragetaschenschnäppchen
Die Veranstaltung richtet sich an private Taschensammler, Beuteljäger und Tütenfetischisten. Die
schönsten Produktionsmuster aus den Bereichen Fashion & Lifestyle können gerne kostenfrei
mitgenommen werden. Aber es gibt natürlich noch mehr zu sehen...

Das diesjährige Motto des Tütenbasars: Upcycling
Nichts ist wirklich neu, doch vieles immer wieder aktuell. Sei es die Plastik(tüten)-Debatte, die Müll- und Recyclingskandale oder der aktuelle Trend des „Upcycling“. Verpackungsmaterialien sind aus
unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Also lag der Gedanke nahe, im Rahmen des
„Tütenbasar“ aus den Bagstage-Produkten Mode zu kreieren, die auf einer Couture-Show der
besonderen Art präsentiert wird.

Das Düsseldorfer Designerduo: Doppel-D
Wochenlang arbeiteten Doppel-D alias Nico Dams und Nasrin Degenring an außergewöhnlichen
Schnitten und Outfits. Jedes besteht aus einem anderen Produkt und Material (z.B.: Papier, PE- und
Schaumfolie, Vlies-Kleidersäcke, Blumenseide, Geschenkpapier, Kordel) und hat sein eigenes
Themen- und Farbkonzept. Assistiert wurde vom „Tütenbasar-Produktionsteam“.

Die Modenshow „Upcycling, Fashion & More“
Alle Outfits werden von jungen Models, die in Düsseldorf gecastet wurden, auf einem
unkonventionellen Laufsteg gezeigt.

SHOWZEITEN: 15.00 UHR / 16.30 UHR / 18.00 UHR

Weitere Infos:
http://tuetenbasar.bag-stage.de
http://www.facebook.com/Tuetenbasar

Erste "Night of Creativity" Düsseldorf feiert das kreative Potential der Metropolregion



Für die weltweite Kreativbranche ist eine Prämierung beim „International Festival of Creativity“, auch bekannt als „Cannes Lions“, der internatio¬nale Ritterschlag. Nur an der französischen Côte d’Azur werden einmal im Jahr die weltweit kreativsten Arbeiten mit den begehrten „Löwen“-Trophäen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Ein Festival der Superlative, das schon lange nicht mehr ausschließlich für Werbung, sondern längst auch für Marketing, Technologie und Kommunikation der Zukunft steht. Die Düsseldorfer Agenturteilnehmer haben den Kreativstandort Düsseldorf in diesem Jahr besonders erfolgreich vertreten und zahlreiche der begehrten Trophäen an den Rhein geholt.

Grund genug für den Marketing Club Düsseldorf e.V., die Wirtschaftsförderung Düsseldorf und Düsseldorfer Agenturen die Kreativbranche zusammen zu bringen und gemeinsam mit hochkarätigen Vertretern aus Marketing, Werbung, Kunst und Kultur die 1. Night of Creativity Düsseldorf zu feiern. Ein Schmelztiegel für das Beste, was Kreativität in Düsseldorf zu bieten hat. Mit diesem neuen Veranstaltungsformat kommen am Donnerstag, 22. Oktober, ab 18.30 Uhr im Congress Center Düsseldorf, die kreativsten Köpfe der Metropolregion zusammen. Gemeinsam werden sie den Beweis antreten, dass "Creativity" der relevanteste Treiber ist, um Gesellschaft, Regionen, Städte und Unternehmen zukunftsfähig, erfolgreich und innovativ zu gestalten. Und sie damit ein starkes Gegengewicht zu Strategien mit reinem Fokus auf Effizienzsteigerung, Cost Cutting oder Outsourcing setzt.

Vernetzter Kreativstandort Düsseldorf
Zündende Vorträge, spektakuläre Spots aus der Cannes-Rolle – und natürlich viel Raum für einen branchenübergreifenden Austausch zu den Herausforderungen in der sich rapide verändernden medialen Welt, versprechen einen Abend der zeigt, wie vernetzt die Kreativbranche insbesondere am Standort Düsseldorf ist, wo Marketing, Werbung, Mode, Kunst, Kultur und Technologien zusammen treffen.

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Thomas Geisel, wird eine Grußbotschaft an die Gäste richten. Anschließend wird Michael Becker, Intendant der Düsseldorfer Symphoniker und der Tonhalle Düsseldorf in gewohnt eloquenter Weise einen knackigen Impulsvortrag unter dem Titel: „Bling Bling und Kinderkram - Kultur zwischen internationalem Anspruch und lokaler Wirklichkeit“ sprechen. Katja Garff, Marketing Direktorin von Weischer.Media, wird in das Thema kreative Markenführung einführen, wenn sie mit ihrem Beitrag „CREATIVITY MATTERS – Warum es für Marken nicht mehr ausreicht, die Dinge richtig zu machen“ weitere Akzente setzt.


Kreativität „Made in Düsseldorf“
Schlag auf Schlag folgen anschließend bei der Präsentation der Cannes-Rolle durch die Düsseldorfer Mitglieder der diesjährigen Cannes-Jury die kreativen Höchstleistungen und Gewinnerarbeiten aus Düsseldorf. Fabian Kirner (Chief Creative Officer, GREY Germany), Kenny Blumenschein (Executive Creative Director Content Ogilvy & Mather), Dennis May (Managing Director Creative DDB Düsseldorf) ermöglichen den Gästen dabei einen exklusiven Einblick hinter Kulissen der Cannes-Lions.

Rund 800 Mitglieder der Düsseldorfer Marketing- und Kreativ-Szene werden am 22. Oktober ab 18.30 Uhr im CCD Süd, Stockumer Kirchstraße 61, gemeinsam die 1. Night of Creativity Düsseldorf feiern.

Dank vieler Sponsoren beträgt der Eintrittspreis für die Non-Profit-Veranstaltung nur 10 EUR. Tickets können ab dem 1. Oktober über www.dticket.de bestellt werden. Firmenkontingente sind direkt beim Marketing-Club Düsseldorf erhältlich und können bestellt werden per E-Mail an:
info@marketing-club.net oder unter Telefon: 0211.641 50 65.

Das PROGRAMM im Überblick:

18.30 Uhr:
Einlass und Get Together

19.30 Uhr:
Grußbotschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel

19.45 Uhr:
Impulsvortrag Michael Becker, Intendant Tonhalle Düsseldorf zur Kreativkultur: „Bling Bling und Kinderkram - Kultur zwischen internationalem Anspruch und lokaler Wirklichkeit“

20.00 Uhr: Impulsvortrag Katja Garff, Marketing Direktorin Weischer.Media zur Cannes Rolle: „CREATIVITY MATTERS – Warum es für Marken nicht mehr ausreicht, die Dinge richtig zu machen“

20.15 Uhr:
Cannes Rolle Teil 1 – Highlights der Cannes Lions 2015

21.00 Uhr:
Düsseldorfer Cannes-Jury-Mitglieder präsentieren die Gewinnerarbeiten aus Düsseldorf

• Fabian Kirner, Chief Creative Officer, GREY Germany
• Dennis May, Managing Director Creative, DDB
• Kenny Blumenschein, Executive Creative Director Content, Ogilvy & Mather

21.15 Uhr:
Cannes Rolle Teil 2 – Highlights der Cannes Lions 2015

Donnerstag, 24. September 2015

German Design Award Nominée 2016 – Excellent Communications Design

Kein Blabla, keine Dekoration, sondern sehr gutes Kommunikationsdesign: Gleich zwei Arbeiten des Teams Beaujean, Seitz und Wübbecke wurden jetzt zum German Design Award 2016 – Excellent Communications Design nominiert. 


v-l-n-r.: Falko Wübbecke, Sabine Beaujean, Renate Seitz


Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rates für Formgebung und gilt als höchste deutsche Designauszeichnung. 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages als Stiftung gegründet, unterstützt der Rat für Formgebung die Wirtschaft dabei, konsequent Markenmehrwert durch Design zu erzielen.

Das freie Kreativteam erfährt bereits durch die Nominierung eine Auszeichnung, denn durch das einzigartige Verfahren werden nur solche Produkte und Kommunikationsdesignleistungen zur Teilnahme eingeladen, die nachweislich durch ihre gestalterische Qualität herausragen. Nominiert wurden die Arbeiten für die "Anwaltskanzlei waagerecht" und die "Zahnarztpraxis Mundräume".

Beaujean, Seitz und Wübbecke investieren viel Zeit und Beharrlichkeit in die Ideen- und Konzeptfindung – um dann ganz in Ruhe an die Ausarbeitung zu gehen. „Gute Ideen müssen zu Ende gedacht werden“, so Diplom-Designerin Sabine Beaujean, „und das dauert. Wir müssen durchs konzeptionelle Nadelöhr. Unsere Kunden gehen den Weg mit Freude mit. Sie fühlen sich verstanden!“

Das Kommunikationsdesign des Teams entsteht auf der Basis starker Ideen und kreativer Konzepte, mit einer – offensichtlich erfolgreichen – erfolgreichen Mischung aus Begeisterung und Beharrlichkeit, konzeptionell bis ins kleinste Detail. Erst dadurch bildet sich der Charakter einer Marke heraus, wird sie lebendig und einzigartig.

Das Team freut sich mit seinen Kunden über die Nominierung und wartet ganz gespannt auf die Veröffentlichung der Gewinner.

Stella Achenbach im NRW-Forum - An der Schnittstelle von Kunst und Design

Die Übergänge sind fließend. In der Accessoires-Kollektion „Identity Goods“ von Stella Achenbach vermischen sich sehr hohe Ansprüche an Design mit großen künstlerischen Ambitionen und ausgeprägten handwerklichen Qualitäten. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, hat hierzu die Gelegenheit am 25.09.2015 bei 1UP – das Live-Magazin für Ideen im NRW-Forum.

"Joan" Satchel Bag, Fotocredit: ©VanDeHart PHOTOGRAPHY


DÜSSELDORF – Stella Achenbach begeisterte mit ihrem neuen Label „Identity Goods“ vor kurzem bereits das Publikum auf der Showbühne von OUT OF THE BOX während der Schuh- und Accessoires-Messe GDS in Düsseldorf. Wer diese Präsentation verpasst hat, sollte sich den kommenden Freitag fest in den Terminkalender eintragen. Das NRW-Forum bietet mit dem Format 1UP – das Live-Magazin für Ideen am 25.09.2015 ab 20.00 Uhr einen idealen Rahmen, um Stella Achenbachs und ihre Accessoires-Kollektion an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design einmal live zu erleben.

Diese besondere gestalterische Melange ihrer Kreationen verdankt die gebürtige Rheinländerin Bernhard Wilhelm und Veronique Branquinho, unter denen sie an der Wiener Universität für angewandte Kunst studierte. Danach zog es Stella Achenbach nach New York, um hier die ersten Schritte als Designerin zu machen. 2013 gewann sie den renommierten Swarovski Elements Award. Bei weiteren Design-Preisen belegte sie die Plätze 2 und 3, wurde von der Vogue Talents Special Print präsentiert und schreibt zudem gerade an ihrer Doktorarbeit. Anfang dieses Jahres gründete sie schließlich in Düsseldorf ihr eigenes Unternehmen Stella Achenbach – Identity Goods. Hierfür sagte sie sogar eine bereits vereinbarte Zusammenarbeit mit Iris van Herpen in Amsterdam ab.

Der künstlerische Designanspruch manifestiert sich in der Philosophie des Labels, Mode- und Accessoires-Produkte mit hohem Identifikationsfaktor zu kreieren, die gleichzeitig in jeder Situation die individuelle Persönlichkeit ihrer Trägerin unterstreichen. Mittels austauschbarer Elemente kann das Design nach Herzenslust oder für spezielle Anlässe individualisiert werden. Wer es noch etwas persönlicher wünscht, kann sich auch eine handbemalte Tasche als exklusives Unikat anfertigen lassen.

Weitere Informationen:
http://www.stellaachenbach.com

Flüchtling Ramin Parvin stellt bei fiftyfifty aus

Ramin Parvin (33 Jahre) hat in seiner Geburtsstadt Teheran Kunst studiert. Er drehte mehrere Kurzfilme und zeigte sie auf Festivals im Iran. Wegen der Inhalte seiner Filme bekam er Probleme mit dem dortigen Regime. Deshalb musste er aus seinem Heimatland fliehen.


Ramin Parvin inmitten seiner Skulpturen. Vernissage: 25.9., 19 Uhr Hilfe für Flüchtlinge bedeutet zu allererst Aufmerksamkeit. Ramin rechnet nicht mit Verkaufserfolgen, wünscht sich aber Aufmerksamkeit. Und somit, dass eine Ausstellung gut besucht wird. In seinem Namen bitten wir Sie um Ihre Teilnahme an der Vernissage und um Ihre Anmeldung: g.seven@fiftyfifty-galerie.de
Im Februar 2013 kam kam Ramin Parvin nach Deutschland, wo er zunächst in einem Asylantenheim in Bayern lebte. Ramins Asylantrag ist immer noch nicht bearbeitet, sein Status unklar. Später kam er nach Düsseldorf, wo sich der bekannte Künstler und fiftyfifty-Unterstützer Stephan Kaluza um ihn kümmerte. Dieser ermutigte ihn auch, in seiner Arbeit neue Wege zu gehen und stellte Ramin sein Atelier zur Verfügung, wo Ramin seither eigenwillige Skulpturen und Installationen fertigt, die wiederum Basis für neue Filme geworden sind. Ramin: “Stephan ist mein einziger wirklicher Freund in Deutschland und ich habe sehr viel von ihm gelernt. Unser Austausch ist sehr wichtig für mich.” Seine Träume für die Zukunft? “Ich träume von einer Welt ohne Krieg und davon, als freier Mensch zu leben und mich frei in meiner Kunst ausdrücken zu können.”


AUSSTELLUNG:
Ramin Parvin: Heute, spät nachts
Skulpturen, Filme
25.9. – 23.10.2015, Vernissage 25.9., 19 Uhr. Einführung: Stephan Kaluza


Der Künstler steht für Gespräche zur Verfügung. Obwohl er selbst quasi mittellos ist, spendet er die Hälfte der Verkaufserlöse an die Obdachlosenhilfe fiftyfifty. Bitte melden Sie sich an unter g.seven@fiftyfifty-galerie.de.

Dienstag, 22. September 2015

Yellow Sparkling - Ideen sind die Rohstoffe der Zukunft

Die weltweiten Ressourcen gehen zur Neige. Hinzu kommen gesellschaftliche Umbrüche, ökonomische Krisen und ökologische Herausforderungen. Wir erleben eine Zeitenwende, in der Kreativität und Innovationskraft zu neuen Ressourcenquellen für Wirtschaft und Wohlstand werden. Yellow Sparkling entwickelt Strategien und Konzepte, um dieses Potenzial nutzbar zu machen.

Bianca Seidel, Geschäftsführerin von Yellow Sparkling
Fotocredit: Falko Wübbecke, Dortmund
DÜSSELDORF – Weltweit rückt die Kreativwirtschaft in den Fokus. Es geht um nichts weniger als um die künftige Wettbewerbsfähigkeit von Ländern und Wirtschaftsgemeinschaften. Wer mit Innovationen die Antworten auf die drängendsten Fragen der Zeit liefert, wird in Zukunft ökonomisch die Nase vorne haben. Deutschland mit seiner leistungsstarken Industrie und einer innovationsfreudigen Kreativwirtschaft erfüllt alle Voraussetzungen, um hier eine Führungsrolle zu einzunehmen. Das Düsseldorfer Unternehmen Yellow Sparkling hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Vernetzung von Industrie und Kreativwirtschaft auf kommunaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene voranzutreiben.

„Wir verstehen uns als Dolmetscher zwischen den sehr unterschiedlichen Akteuren“, erläutert Bianca Seidel, Geschäftsführerin von Yellow Sparkling, „wir sprechen die Sprache der Kreativen, da wir selbst aus der Kreativwirtschaft kommen. Aber wir verstehen aufgrund unseres jahrelangen, intensiven Dialogs auch die der Politik, Verwaltung und Industrie. So können wir sehr effizient zu einem besseren Verständnis und zu einer nachhaltigen Vernetzung aller Beteiligten auf Augenhöhe beitragen.“

Immo Schiller, Geschäftsführer von Yellow Sparkling
Fotocredit: Falko Wübbecke, Dortmund
Die Köpfe hinter Yellow Sparkling, Bianca Seidel und Immo Schiller, sind in der Kreativwirtschaft keine Unbekannten. Sie gründeten 2007 mit dem designertreff düsseldorf eines der größten, interdisziplinären Designer-Netzwerke in Nordrhein-Westfalen, entwickelten und organisierten create:business, die Start-up-Days für Kreativunternehmer und sorgten mit zahlreichen Projekten dafür, dass Designer spannende Präsentationsplattformen erhielten. Diese und weitere Projekte werden zukünftig von Yellow Sparkling betreut.

„Dieses Know-how“, so Immo Schiller, Geschäftsführer von Yellow Sparkling, “können nun auch politische Institutionen, Verwaltungen und Unternehmen für sich nutzen. Dafür haben wir in diesem Jahr Yellow Sparkling gegründet. Wir entwickeln auf die individuelle Situation maßgeschnittene Konzepte und Strategien – sei es für die Vernetzung der Kreativwirtschaft über branchenspezifischen und geografischen Grenzen hinweg, zur ökonomischen Professionalisierung oder zur Sensibilisierung für zukunftsträchtige Themenfelder. Wir nennen dies: Think yellow!“

Mit den entstehenden Cross-over-Effekten beschleunigt sich die Entwicklung von Innovationen. So hat Deutschland gute Chancen, auch in Zukunft das zu bleiben, was es heute ist: Das Land der Ideen!