Mittwoch, 14. Oktober 2015

1. WELTWEITE CYBORG-MESSE: DIE CYBORGS SIND MITTEN UNTER UNS!

Das NRW-Forum Düsseldorf und der Cyborgs e.V. veranstalten anlässlich EGO UPDATE. Die Zukunft der digitalen Identität vom 6. bis 8. November 2015 die weltweit erste Cyborg-Messe

Modenschau-Cyborg-Messe_"Lucie in the Sky with Diamonds" © ElektroCoutre
„Der Imperator wird dir die dunkle Seite der Macht zeigen“, prophezeit Darth Vader im sechsten Star Wars-Film. Der Sith-Lord ist bekannt als gefürchteter Vollstrecker und Bösewicht – und er ist ein Cyborg. Das filmische Bild, das Cyborgs als willenlose Kampfmaschinen zeigt, möchte der 2013 in Berlin gegründete Cyborgs e.V. korrigieren.

Im Grunde beschreibt „Cyborg“ – zusammengesetzt aus „cybernetic organism“ – ein Mischwesen aus Mensch und Technik. Somit wäre jeder mit Implantaten und Prothesen wie Herzschrittmacher, Stents oder Gelenkersatz ein Cyborg. Doch der Begriff ist wesentlich facettenreicher. Beispielsweise wollen Anhänger der philosophischen Denkrichtung Transhumanismus über das Menschenmögliche hinaus. Dafür nutzen sie Technologien zur Körperoptimierung. Doch medizinische Eingriffe, die lediglich die Leistungsfähigkeit eines gesunden Menschen verbessern, stehen im Widerspruch zum ärztlichen Eid des Hippokrates. Wie viel Technik der Mensch also verträgt, ist eine ethische Frage.

SCIENCE + FICTION – weltweit erste Cyborg-Messe

Mit SCIENCE + FICTION findet vom 6. bis 8. November 2015 im NRW-Forum Düsseldorf die welterste Cyborg-Messe mit angeschlossener Konferenz statt. Das Anliegen ist es Fachpublikum zu vernetzen und vor allem die Öffentlichkeit mit der Verschmelzung von Mensch und Technik vertraut zu machen. Es geht um Fragen wie: Welche Technologien gibt es? Wie wirken sie sich auf Themen wie Inklusion und Gesundheit aus? Wie kann bei aller Technologie das Menschsein gepflegt werden?

SCIENCE + FICTION versteht sich als Forum für Technik, Forschung und Futurismus. Im Messebereich sind Institutionen und Unternehmen vertreten wie der Cyborgs e.V. Düsseldorf, BioNyfiken (Schweden) und Grindhouse Wetware (USA). Ergänzt wird die Messe durch eine Konferenz. Auf der Talk-Bühne sprechen Szene-Stars und Experten wie Tim Cannon, Anja Bagus oder Stefanie Rembold.
DIY-Cyborg, Bio-Hacker und IT-Leiter von Grindhouse Wetware Tim Cannon ließ sich 2013 von einem Body-Modification-Artist einen „Circadia Chip“ im Unterarm einpflanzen, der mittels Bluetooth seine Körperdaten an beliebige Android-Systeme übermittelt und dessen LEDs sein Tattoo subkutan beleuchten. Zudem hat er als sechsten Sinn einen Magneten in seiner Fingerkuppe, um so elektromagnetische Wellen wahrzunehmen. In seiner Hautfalte zwischen Daumen und Zeigefinger verbirgt sich ein RFID-Funkchip, mit dem er beispielsweise Türschlösser öffnen und schließen oder sein Smartphone sichern kann. | www.grindhousewetware.com

Anja Bagus ist langjährige Rollenspielerin und Steampunk-Autorin. 2012 begann sie ihre „Aetherwelt“-Romane. Steampunk ist eine kulturelle Bewegung, die futuristische Technik mit dem viktorianischen Zeitalter verknüpft. Die Steampunk-Literatur kann vereinfacht als eine Verbindung aus Science-Fiction- und Abenteuerromanen bezeichnet werden. | anja-bagus.de

Über die Technisierung des menschlichen Körpers forscht die Medienwissenschaftlerin Stefanie Rembold von der österreichischen Donau Universität Krems. Zu ihren Themen gehören unter anderem Transhumanismus, Body Modification, Dualismus und Gender Studies. | http://philpapers.org/rec/REMHEI

SCIENCE + FICTION wird von Elle Nerdinger (Cyborgs e.V. Düsseldorf und CCC Düsseldorf), Enno Park (Vorsitzender des Cyborgs e.V.) und dem NRW-Forum Düsseldorf anlässlich der Ausstellung EGO UPDATE. Die Zukunft der digitalen Identität organisiert. Die Debüt-Ausstellung von Alain Bieber als Künstlerischer Leiter des NRW-Forum Düsseldorf thematisiert unter anderem wie das digitale und technologische Weltgeschehen in die menschliche Identität eingreift.

Der Eintritt zu SCIENCE + FICTION kostet 6 Euro. Die Tageskarte berechtigt auch zum Besuch der Ausstellung EGO UPDATE. Die Zukunft der digitalen Identität.

28. & 29.11.2015: NEEDFUL THINGS Designmarkt in Wuppertal



Mit Design, Up- & Recycling, Innovation und Verantwortung vor Weihnachten Menschen eine Freude machen — das ist der NEEDFUL THINGS Designmarkt.

Zu Beginn des Winters verlassen die Organisatoren die heimeligen Gefilde in Utopiastadt und freuen sich, mit dem Needful Things Nr. 13, endlich wieder andernorts unglaubliche und bedingungslose Ideen aus den Manufakturen, Hinterzimmerbüros und Werkstätten der EntwicklerInnen von  »Needful Things« feiern zu können. Die Alte Feuerwache in Wuppertal, ein interkulturelles Begegnungszentrum mit Indoorspielplatz, »Gathedrale« und großem OpenAir Innenhof wird dieses Jahr die Winterausgabe des Events beherbergen. Dafür stellen die Macher einen kuratierten, hochwertigen und einfach netten Markt zusammen, der sowohl den vielen bunten Menschen um uns herum, gerade vor Weihnachten eine Freude macht und darüber hinaus zeigt, was DesignerInnen, HandwerkerInnen, Idealisten und Jongleure für unsere Welt zu bieten haben.

Die Besucher sind herzlich eingeladen, bekannte, bewährte und unentdeckte Needful Things zu entdecken. Neben Shirts, Kleidern, Accessoires, Taschen und Schmuck, wird es mit Sicherheit auch Neues aus den Bereichen Schuhe, Möbel, Lampen, Upcycling, Illustrationen und Trickreiches aus Hygiene, Ernährung, Musik und Raumfahrt geben. Wer mit lokaler und biologischer Verarbeitung oder spannenden Geschichten aufwarten kann, bekommt von uns natürlich extra Sterne.

Anmeldung für Stände läuft noch bis zum 16.10.2015 unter www.need-ful-things.de.

Besonders ist dieses mal eine überdachte Innenhof-Outdoorfläche, die allein atmosphärisch sehr zu empfehlen und mit einer eigenen Bar ausgestattet ist. Dazu wird es traditionell eine Reihe von DJs geben, die uns durch die winterliche Landschaft der »Alten Feuerwache« tragen und für stehts gute Laune sorgen.

Die Räume sind beheizt. Auf dem Außengelände wird es einen winterlichen Hüttenzauber geben und ganz vielleicht gibt es den ersten Schnee, der zum Stöbern einlädt !


WANN:
Samstag, 28. & Sonntag, 29.11.2015
jeweils 12 bis 19 Uhr

WO:
Alte Feuerwache
(500m von Utopiastadt entfernt)
Gathe 6,
42107 Wuppertal

WIE BEWERBEN:
über das Formular auf unserer Homepage: http://need-ful-things.de/bewerbung-nft13/

BEWERBUNGSSCHLUSS:
Freitag, 16.10.2015

Parked Like Serious Oysters - Absolventen der Städelschule 2015

Larissa Haegele, Panzer I, 2014 / Courtesy: the artist


14. Oktober – 15. November 2015
Zum siebten Mal findet die Absolventenausstellung der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule im MMK 3 statt. Damit setzt das MMK die langjährige Kooperation mit der Städelschule fort, aus der in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Ankäufe für die MMK Sammlung hervorgegangen sind.

In ihren Werken setzen sich die jungen Künstlerinnen und Künstler des Abschlussjahrgangs 2015 mit unterschiedlichen Medien auseinander – Malerei, Film und Installation stehen in diesem Jahr im Zentrum. Mit dieser Ausstellung möchte das Museum jungen Positionen der Gegenwartskunst eine Plattform bieten. Wichtige Themen der Ausstellung sind die Aneignung und Umwidmung etablierter künstlerischer Strategien der Konzeptkunst sowie ikonografischer Motive der klassischen Malerei und der Popkultur. In diesem Sinne bedienen sich die Absolventen bekannter Bildmotive, um Konventionen von Präsentation und Repräsentation zu hinterfragen.

Der Titel der Absolventenausstellung „Parked Like Serious Oysters" basiert auf dem „Manifeste Cannibale Dada" des Malers Francis Picabia (1897–1953). Dieser ließ sich zeitlebens auf keine Stilrichtung festschreiben und wendete sich gegen starre Konventionen. In seinem Manifest rief er zum Protest gegen die bürgerliche Welt und ihre Werte sowie gegen die Starrheit des bestehenden Systems auf. Mit dem Titel wählten die Absolventen ein Zitat aus, das als Vorsatz für die Zukunft verstanden werden kann, sich nicht festlegen zu lassen und stets mit bestimmtem Blick Neuem und Unbekanntem entgegenzutreten.

Die diesjährige Ausstellung zeigt Werke von 32 Absolventen aus den Klassen von Monika Baer, Peter Fischli, Douglas Gordon, Judith Hopf, Michael Krebber, Tobias Rehberger, Willem de Rooij und Amy Sillman.

Mit: Salomo Andren, Maximilian Arnold, Patrick Alan Banfield, Christin Berg, Benedikte Bjerre, Calori & Maillard, Graziano Capitta, Victoria Colmegna, Inga Danysz, Jan Domicz, Ian Edmonds, Richard Eß, Charlie Froud, Larissa Hägele, Henrik Olai Kaarstein, Felix Kultau, Zac Langdon-Pole, Erika Landström, Hannah Levy, Julien Nguyen, Thuy-Han Nguyen-Chi, Anna Lucia Nissen,
Jonathan Penca, Filippa Pettersson, Esper Postma, George Rippon, Veronika Russell,
Marcello Spada, Anna-Lisa Theisen, Luke Willis Thompson, Ana Vogelfang, Anna Zacharoff.


Eröffnung: Dienstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr, MMK 3, Domstraße 3

Absolventenpreis:
Alljährlich wird im Rahmen der Ausstellung der vom Verein Städelschule Portikus e.V. gestiftete Absolventenpreis, dotiert mit 2.000 Euro, verliehen. Die Jury setzt sich diesmal wie folgt zusammen: Peter Gorschlüter, Michael Krebber und Nikola Dietrich.


Der Preisträger wird im Rahmen der Eröffnung am Dienstag, den 13. Oktober um 19.30 Uhr bekanntgegeben.

Katalog zur Ausstellung:
Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit Vorwörtern von Susanne Gaensheimer, Philippe Pirotte und Judith Hopf sowie einer Einleitung der Kuratorin Anna Goetz und einem Beitrag von Martina Cooper. Englisch, 204 Seiten, 9 Euro


Weitere Veranstaltungen zur Ausstellung:

Performance & Cooking Evening:
Samstag, 24. Oktober, ab 19 Uhr, Freitagsküche, MMK 1, Domstraße 10
Details unter www.freitagskueche.de

Lectures:
Mittwoch, 4. und 11. November, jeweils 19 Uhr, MMK 1, Domstraße 10
Eintritt frei. In englischer Sprache.

INNOVATIVES DESIGN – SÄCHSISCHER STAATSPREIS FÜR DESIGN ZU GAST IM DESIGN CENTER BADEN-WÜRTTEMBERG

Vernissage 4. November 2015, 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 4. November bis 10. Dezember 2015



Die Ausstellung bietet einen hervorragenden Überblick über die Leistungsfähigkeit des sächsischen Mittelstandes und der Kreativen zwischen Görlitz, Fichtelberg und Leipzig.

Der Sächsische Staatspreis für Design wird alle zwei Jahre vom Sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in den Kategorien Produkt-, Kommunikations- und Nachwuchsdesign verliehen und ist fester Bestandteil der Mittelstandsförderung des Freistaates Sachsen. Zur Teilnahme aufgefordert sind kleine und mittlere Unternehmen sowie Designer/Innen, Designbüros und Agenturen. In der Kategorie Nachwuchsdesign können Studierende sowie Hochschulabsolventen unter bestimmten Bedingungen teilnehmen.

Ziel des Sächsischen Staatspreis ist, sowohl herausragend gestaltete Produkte und Dienstleistungen als auch überzeugendes Kommunikationsdesign öffentlich zu würdigen sowie die Leistungsfähigkeit von Design aufzuzeigen.

Vergeben werden Nominierungen, Preise und Anerkennungen. Die Einreichungen und Bewertungen erfolgen getrennt in den Kategorien Produkt-, Kommunikations- und Nachwuchsdesign. Als Preisgeld stehen insgesamt 50.000 € zur Verfügung. Die Preise für die jeweils Erstplatzierten in den Kategorien Produktdesign und Kommunikationsdesign sind mit je 10.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung geht zu gleichen Teilen an Hersteller und Designer.

Die Teilnahme ist kostenlos.Anmeldung bis zum 02.111.2015 unter design@rps.bwl.de