Donnerstag, 21. April 2016

Mit einer Stimme: Designverbände schließen sich im Deutschen Designtag zusammen

Vorstand (von links nach rechts): Juliane Wenzl (IO), Boris Kochan (tgm), Mara Michel (VDMD), Susanne Lengyel (VDID), Annette Schulte (Forum Typografie), Ralph Habich (Forum für Entwerfen), Christian Büning (BDG), Victoria Ringleb (AGD) | Fotocredits: Ingo Kniest, http://www.kniestphotography.net


Donnerstag, 21. April 2016. Die ganze Vielfalt des Designs in einer Stimme zu bündeln – das ist Ziel des komplett neu aufgestellten Dachverbandes. Erstmalig haben sich neun der wichtigsten deutschen Designvertretungen am Wochenende in Berlin in einem gemeinsamen Verband zusammengeschlossen. Der Deutsche Designtag e.V. (DT) ist damit zur Vertretung für die gesamte Bandbreite aller Designsparten geworden.

Die Belange von Designwirtschaft, Designberufsständen und Designkultur kompetent, transparent und glaubwürdig zu vertreten, zu moderieren und zu vermitteln – das ist erklärtes Ziel des Dachverbands. Mit dem Deutschen Designtag, hervorgegangen aus dem Deutschen Designertag und der Initiative Deutscher Designverbände iDD, ist ein großer Schritt für die Deutsche Designlandschaft gelungen – darin waren sich die Vertreter der Mitgliedsverbände einig. Nahezu alle Präsidentinnen und Präsidenten der beteiligten Verbände waren daher auch nach Berlin in das Haus der Kulturverbände gekommen, um die Bedeutung dieser Neuaufstellung zu unterstreichen.

Neu ist nicht nur Name, Anspruch und Menge der Mitglieder, neu sind auch die Führungsspitzen. Einstimmig wurde der Marken- und Designagenturinhaber Boris Kochan zum Präsidenten des Deutschen Designtages gewählt. Mit dem 53-jährigen konnte der Dachverband nicht nur einen erfolgreichen Design- und Kommunikationsexperten und Unternehmer gewinnen, sondern auch einen erfahrenen Präsidenten, unter dem die Typographische Gesellschaft München wieder zu einem mitgliederstarken und weltweit vernetzten Verband heranwuchs sowie einen gewandten Veranstaltungsmacher, der mit der Münchener QVED
Europas größte Editorial Design Konferenz initiiert.

»Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe,« brachte der Münchener zum Ausdruck. »Mein Ziel ist es, die wirtschaftlichen Potenziale und den gesellschaftlichen Nutzen von Design sichtbar zu machen. Deutschland hat im Designdiskurs einiges aufzuholen. Der Deutsche Designtag will diesen Dialog beflügeln.«

Sieben weitere Vorstandskolleginnen und -kollegen tragen die Arbeit des Deutschen Designtages. Sie repräsentieren die große Bandbreite des Deutschen Designtages:

Allianz deutscher Designer (AGD) e.V.:
Torsten Meyer-Bogya

BDG Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e.V.:
Christian Büning (Vizepräsident des DT)

Forum für Entwerfen e.V.:
Ralph Habich (Vizepräsident des DT)

Forum Typografie e.V.:
Annette Schulte (Schatzmeisterin)

Illustratoren Organisation e.V. (IO):
Juliane Wenzl

Typographische Gesellschaft München e.V. (tgm):
Boris Kochan (Präsident des DT)

Verband Deutscher Industrie Designer e.V. (VDID):
Susanne Lengyel (Vizepräsidentin des DT)

VDMD Netzwerk deutscher Mode- und Textil-Designer e.V.:
Mara Michel (Vizepräsidentin des DT)

Dienstag, 19. April 2016

Intensiv-Seminar für Gründer und Unternehmer in Designberufen am 10. + 11. Juni 2016 in Düsseldorf

Jeder Gründer hat seine sehr persönlichen Gründe, um den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Für Designer ist die stärkste Motivation oftmals der große Wunsch, endlich selbstbestimmt die eigenen Ideen umzusetzen. Der Entschluss, sich selbstständig zu machen, sollte jedoch gut überlegt und vorbereitet werden.

Unsere Intensiv-Seminare sind speziell an die Bedürfnisse und Anforderungen von Designern ausgerichtet. Sie helfen dabei, die richtige Basis für die Verwirklichung dieses Traums zu legen oder herauszufinden, ob die Selbstständigkeit überhaupt der richtige Weg ist. Gleichzeitig erhalten auch Designer, die bereits gegründet haben, bei unseren Intensiv-Seminaren am 10. + 11. Juni 2016 in Düsseldorf wichtige Impulse, praxisnahe Tipps und Hilfestellungen.


WARUM EIN SEMINAR BESUCHEN?

Die große Stärke von Designern ist die Fähigkeit ein hohes Maß an Kreativität fokussiert und lösungsorientiert einzusetzen. Dies allein reicht jedoch nicht, um als selbstständiger Designer am Markt erfolgreich zu sein. Andere Faktoren sind ebenso entscheidend. Dazu gehören fundierte Kenntnisse im Vertrieb, in der Vermarktung, in den rechtlichen Aspekten des Geschäftslebens sowie im Marken- und Urheberrecht genauso wie die Erstellung eines tragfähigen Businessplans, der die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft von Anfang an richtig stellt. Und noch etwas ist für einen Designer entscheidend. Er muss ehrlich seine beruflichen, unternehmerischen und privaten Wünsche und Ziele reflektieren, um daraus die Energie und Leidenschaft zu schöpfen, die seine Kreativität beflügelt und ihn wirklich voranbringt.


WARUM EIN SEMINAR BEI BUSINESS-WORKSHOP.DE BESUCHEN?

Designer denken anders – weniger rational, sondern intuitiver, assoziativer und emotionaler. Deshalb unterscheiden sich Seminare von business-workshop.de auch von anderen Business-Seminaren. So kommen die Trainer selbst aus der Kreation und vermitteln auf Basis eigener langjähriger Erfahrungen in leitenden Positionen solides Basiswissen, auf dem die Teilnehmer ihr Unternehmen erfolgreich aufbauen können - ob als Freelancer, Agenturinhaber oder als produzierender Designer.


WIE LÄUFT DAS GANZE AB?

Die Seminare unter dem Titel "Selbstständig werden - selbstständig bleiben" finden jeweils an 2 aufeinanderfolgenden Tagen statt und können sowohl einzeln als auch im Kombi-Paket (mit Preisvorteil) gebucht werden.

Am ersten Seminartag erwartet Sie Bianca Seidel und Jan Matthes  (kein Kreativer, dafür jedoch Rechtsanwalt) mit den folgenden Themen:


  • Zielformulierung - wie wirken sich meine privaten Wünsche und Bedürfnisse auf mein zukünftiges Unternehmen aus und umgekehrt?
  • Businessplan - was gehört in einen Businessplan und wie packe ich ihn an? Warum überhaupt brauche ich einen Businessplan? Wie erstelle ich eine fundierte Finanzplanung und Kalkulation?
  • Recht für Unternehmer - wie schütze ich mich, meine Ideen, meine Marke, mein Unternehmen und welche Unternehmensform ist eigentlich die Richtige für mich?


Der zweite Seminartag wird von Immo Schiller und Bianca Seidel gegeben. Hierbei geht es um die Themen:


  • Markenaufbau & Markenführung - was ist eine Marke und wie positioniere ich mich oder mein Produkt am Markt? Wie fange ich an, auch ohne großes Budget für meine Marke Werbung zu machen?
  • Vertrieb - wie finde ich die richtige Vertriebsform für mich? Wie vertreibe ich meine Produkte oder Dienstleistungen effektiv? Wie wird eine effektive Vertriebsstruktur gelegt?



WIE MELDE ICH MICH AN?

Die Seminare finden am 10. + 11. Juni 2016 jeweils von 10:00 – 18:00 Uhr in Düsseldorf statt und sind auf max. 8 Teilnehmer begrenzt. Die Teilnahmegebühr pro Seminartag beträgt EUR 98,00 (zzgl. MwSt.), inkl. umfangreichem Begleitmaterial, Getränken und kleinen Snacks.

Bis zu 20% Rabatt:
Wer beide Seminartage bucht, erhält 10% Rabatt.
Zusätzliche 10% Rabatt erhalten Mitglieder von Verbänden, die in der Initiative Deutsche Designverbände zusammengeschlossen sind, Teilnehmer des designertreff düsseldorf sowie Studenten.

Weitere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen finden Sie unter dem folgendem Link: http://bit.ly/gruenderworkshop_juni2016. Bitte schicken Sie uns das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular per Fax an 0211-4407699, per E-Mail an info@business-workshop.de oder per Post zu. Anmeldeschluss ist der 03. Juni 2016.


Für offene Fragen stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne telefonisch unter 0211-61089-347 oder per E-Mail an info@business-workshop.de zur Verfügung.



Donnerstag, 21. Januar 2016

Mit Unterstützung des designertreff düsseldorf: Fashion Net Düsseldorf präsentiert „Düsseldorf Designers“

Der designertreff düsseldorf hat ein Gespür für Talente. Nach einigen erfolgreichen Nominierungen für den German Design Award schlugen die Initiatoren des Designer-Netzwerks diesmal dem Fashion Net Düsseldorf Mode- und Accessoires-Designer vor, die im Rahmen der CPD bei der Platform Fashion präsentiert werden sollen. 

DÜSSELDORF – Wenn sich die „Düsseldorf Designers“ am 30.01.2016 auf dem Catwalk der Platform Fashion auf dem Areal Böhler in Düsseldorf präsentieren, werden drei der fünf außergewöhnlichen Talente auf Vorschlag des designertreff düsseldorf dabei sein. Sie alle zeigen eindrucksvoll, dass nicht nur gute Geschäfte in der Modestadt am Rhein gemacht werden, sondern von hier auch Fashion- und Accessoires-Designer kommen, die das Zeug haben, auf internationaler Ebene mitzuspielen.

„Wir freuen uns sehr, dass das Fashion Net Düsseldorf unseren Empfehlungen gefolgt ist“, freut sich Bianca Seidel, Initiatorin des von Yellow Sparkling organisierten Designer-Netzwerks. „Eines unserer großen Anliegen ist es“, ergänzt Mit-Initiator Immo Schiller, „die Sichtbarkeit von Modedesignern und anderen Akteuren der Kreativwirtschaft zu verbessern. Das Format „Düsseldorf Designers“ des Fashion Net Düsseldorf ist in dieser Hinsicht für unsere Designer sehr hilfreich.“

Auf Empfehlung des designertreff düsseldorf sind folgende Designerinnen dabei, wenn es am 30.01.2016 um 17.00 Uhr auf der Platform Fashion heißt: Fashion Net Düsseldorf presents Düsseldorf Designers.

LAURENCE LELEUX HÜTE,  Fotocredit: Laurence Leleux

Laurence Leleux (Laurence Leleux Hüte)

Seit 2001 fertigt die Hutdesignerin Laurence Leleux markante Kopfbedeckungen, die jedoch von feiner Dezenz und liebevoller Verarbeitung geprägt sind. Das Augenmerk liegt auf hochwertige Materialien, teils verborgene Details, die nur der Trägerin/dem Träger vertraut sind, auf gute Passform und Tragbarkeit. So entstehen Unikate und Kollektionen in Kleinstauflagen, die schon manchen auf den Geschmack gebracht haben. Aus der Fusion unterschiedlichster Materialien und Formen entstehen spielerische Kollektionen, deren Inspiration aus den verschiedenen Epochen und Stilen hervorgehen. Klassiker werden neu interpretiert, Kopfschmuck und Fascinators wirken durch die hochwertige Verarbeitung wie kleine kostbare Objekte. So wird das traditionelle Handwerk der Modistin auf moderne und experimentelle Art umgesetzt.
http://www.laurenceleleux.com

URSBOB, Fotocredit: Jean Pascal Zahn

Ulla Meiners (URSBOB)

URSBOB, das Modelabel der Designerin Ulla Meiners, steht für perfekte Passform und Verarbeitung, ausgefallene Schnitte und hochwertige Stoffe. Die Modelle in frischen Farben und ungewöhnlichen Farbkombinationen sind zu jeder Gelegenheit tragbar und bequem, aber auch immer durch das besondere Etwas unverwechselbar. Lieblingsstücke für Frauen, die Spaß am Kreativen haben. Keine Perlen, Rüschen oder auffällig gemusterte Stoffe lenken vom Schnitt, den Nähten und der Stoffqualität eines Kleidungsstückes ab. Und so ist jedes Teil aus der Kollektion nicht nur eine Saison tragbar, sondern – und das ist kein Widerspruch – stets angesagt und etwas Besonderes.
http://www.ursbob.de/


STELLA ACHENBACH - IDENTITY GOODS, Fotocredit: Stella Achenbach

Stella Achenbach (STELLA ACHENBACH – Identity Goods)

Das junge und moderne Label Stella Achenbach - Identity Goods wurde 2015 in Düsseldorf gegründet und hat sich ganz auf Damenhandtaschen aus hochwertig verarbeiteten Leder und Accessoires spezialisiert. Die Basis des Labels sind hochwertig verarbeitete Ledertaschen. Die zwei Kollektionen von Stella Achenbach, die Basic Collection und die Classic Collection, bestechen durch ungezwungene Designs und individuelle Styles für selbstbewusste Trägerinnen. Neben der zeitlosen Basistasche (Basic Bag) sind die Aufsatztaschen (Docking Bag) je nach Kollektion und Saison handbemalt und geben jeder Tasche einen eigenen unverwechselbaren Charakter.
http://www.stellaachenbach.com

Montag, 18. Januar 2016

„Förderung unternehmerischen Know-hows“: Seit dem 01.01.2016 gelten neue Förderprogramme

Bei den Förderungen für Beratungsleistungen hat sich mit dem Jahreswechsel viel getan. Die neuen Regelungen sind für Gründer, Unternehmer und Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten bares Geld wert.

Junge Unternehmer, bestehende Unternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten müssen auch künftig nicht auf die Unterstützung kompetenter Berater verzichten. Mit Ablauf der Förderprogramme „Gründercoaching Deutschland“ sowie dem Beratungsprogramm für bestehende Unternehmen zum 30.12.2015 wurden bereits zum 01.01.2016 neue Beratungsförderprogamme mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ lanciert. Die vergangene Förderperiode zeigte deutlich, dass Existenzgründer und Unternehmer, die die Unterstützung kompetenter Berater in Anspruch nehmen, dem Erfolg schneller näherkommen und eine sich möglicherweise anbahnende Schieflage frühzeitiger erkennen als so mancher Einzelkämpfer. Externe mit ihrer Außensicht können eingefahrene Strukturen und potenziell vorhandene Risiken besser erkennen und neue Richtungen aufzeigen. Sie können junge, aber auch bereits etablierte, Unternehmen bei Organisation und Planung unterstützen, um beispielsweise Wachstumsschwellen zu überwinden.
 
Einige wichtige Änderungen sind jedoch bei den neuen Förderprogrammen zu beachten. So wird künftig jedes Förderprogramm über das BAFA – Bundesamt für Wirtschaft und Außenkontrolle – beantragt und abgewickelt. Angesprochen sind junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind, Unternehmen ab dem dritten Jahr nach Gründung (sogenannte Bestandsunternehmen) und, seit dieser Förderperiode, nun auch Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden. Je nach Bundesland erhalten junge Unternehmen bis zu € 6.400,00 und Bestandsunternehmen bis zu € 4.800,00 Zuschüsse vom Bund für eine Beratung. Unternehmen in Schwierigkeiten erhalten unabhängig vom Standort eine Förderung von 90% auf die Beratungskosten, maximal € 5.400,00.

Es werden Beratungen zu allgemeinen Themen, wie z.B. Wirtschaftliches, Finanzielles, Personelles und Organisatorisches. Dies beinhaltet unter anderem Fragen zu Marketing und Vertrieb, Liquidität und Finanzierungsbedarf, Einkauf und Produktion, Absatzchancen im Ausland, Prozessoptimierung und unternehmerische Ausrichtung. Aber auch spezielle Beratungen wie z.B. für Unternehmerinnen, für Migrantinnen und Migranten, zur Nachhaltigkeit und Umweltschutz, zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vieles mehr werden durch das neue Beratungsprogramm gefördert.

Bei Unternehmern, die in eine wirtschaftliche Schieflage geraten sind, geht die Beratung insbesondere in die Thematik der Wiederherstellung von Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, da dies oftmals der Unternehmer aufgrund des bestehenden Drucks nicht mehr alleine bewältigen kann. Einzelne Schritte dieser Unternehmenssicherungsberatung werden innerhalb einer Folgeberatung vertieft betrachtet und strukturiert.

Neu ist auch, dass für sämtliche aufgeführten Programme die Anträge vor Beratungsbeginn online bei einer Leitstelle des BAFA gestellt und auch bewilligt werden müssen. Der zeitliche Aufwand hierfür hält sich in Grenzen. Laut BAFA sollen die Zusagen, dass die Fördervoraussetzungen bestehen, innerhalb eines Tages erfolgen, so dass auch sehr kurzfristig mit der Beratung begonnen werden kann.

Beantragen können die Förderung Angehörige der freien Berufe sowie kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Sämtliche Unternehmer, die bereits eine Beratungsförderung aus den vorherigen Programmen in Anspruch genommen haben, sind übrigens wieder auf Null gestellt und können nun die Fördermittel erneut beantragen.

Für Existenzgründer in der Vorgründungsphase, wenn das Unternehmen also noch nicht gegründet worden ist, sind weiterhin die Förderprogramme der einzelnen Bundesländer zuständig.

Insgesamt bieten die neuen Förderprogramme beste Möglichkeiten, um sich und sein Unternehmen unterstützen zu lassen oder frischen Wind in sein Unternehmen zu bringen. Es ist daher sehr empfehlenswert, diese zu nutzen. Zeit hierfür bleibt Ihnen bis zum 31.12.2020.

Nähere Informationen zu den Förderprogrammen gibt Ihnen die Unternehmensberatung Bianca Seidel Consulting, die sich in ihrer Beratungstätigkeit ganz auf die Anforderungen und Bedürfnisse von Designern spezialisiert hat. Telefon: 0211-4 40 90 21 oder E-Mail an info@bianca-seidel.de.

Freitag, 15. Januar 2016

FASHION LECTURES VOM 29.–31.01.2016: INSIGHTS INTO FUTURE FASHION TRENDS

Anlässlich der kommenden Collection Premiére Düsseldorf realisiert die Düsseldorfer Agentur KOLLEKTIV K mit FASHION LECTURES vom 29. 31 Januar 2016 erstmalig ein neues Format, bei dem Vorträge, Diskussionen und Kurzvorstellungen zu technischen Innovationen und aktuellen Trends in der Modewelt sowie zur Zukunft des Handels präsentiert werden. Journalisten, Einkäufer, Mode-Unternehmer sowie modeinteressierte Besucher können auf dem Areal Böhler ein täglich wechselndes Programm erleben. Der Teilnehmerkreis der ersten Ausgabe von FASHION LECTURES reicht von Sprechern etablierter Unternehmen bis hin zu Präsentationen junger Start Ups. Das vorläufige Programm sieht folgende Inhalte vor:

Am 29. Januar 2016 spricht unter anderem Stefan Wenzel / Senior Director eBay Fashion & CEO brands4friends zu Herausforderungen des Modehandels im Zeitalter der Digitalisierung. Sabine Buschmann / Projektmanagerin des ECC Köln präsentiert Zahlen, Daten, Fakten zur Handelslandschaft und zum veränderten Konsumentenverhalten. Christopher Colshorn / Geschäftsführer Netvico stellt neue Erkenntnisse zum Thema Kundenbindung durch Multichannel vor. Über das Potenzial der ersten branchenweiten Modegiftcard fashionchque.berichtet Martin Geldermann / Gründer & Geschäftsfüh- rung fashioncheque Deutschland. Zum Abschluss laden The Rocket Scientists zu einer Diskussionsrunde. Roland Schweins Styleranking), Laura Posdziech / REPLAY, Andy Birgen, Marco Birgen / AFEW, Yu-Ting Liu / Gooqx und Markus Eckartz / The Rocket Scientists diskutieren über den Einfluss von Bloggerinnen und Bloggern auf die Fashion Branche.

Am 30. Januar 2016 zeigen Prof. Dr. Rainer Zimmermann und Prof. Philipp Teufel / hololab – R&D in Retail Design sieben globale Lehren für den Handel vor dem Hintergrund sich verändernder gesellschaftlicher Rahmenbedingungen auf. hololab – R&D in Retail Design ist eine Kooperationsplattform, die als Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft für einen nterdisziplinären, wechselseitigen Wissenstransfer steht. Über die Schnelllebigkeit von Modetrends diskutiert Ilona Marx / Editor in Chief J’N’C mit Tina Husemann / Inhaberin L*ÉTOILE PR und Gründerin Onlinemagazin THE DORF und Reinhard Brodel / Chefdesigner C&A Clockhouse. Maximilian von Garnier / Business Outreach Manager Yelp, widmet seinen Vortrag dem Thema Online-Reputationsmanagement.

Am 31. Januar 2016 präsentiert FASHION LECTURES in Kooperation mit fashionsparkle verschiedene Vorträge und Cases zu den Themen Fashiontech und Lokales Shoppen online. Erwartet werden unter anderem Sprecher von Unternehmen wie HierbeiDir, Phizzard, Sugartrends und Väntastec. Zudem zeigt fashionsparkle in einem während allen Veranstaltungstagen geöffneten sparkle store Innovationen zum Anfassen für den Handel in Kooperation mit Phizzard, Schuhleister, IOX LAB und weiteren innovativen Unternehmen. Besucher können dort erleben, wie eine zukunftsfähige Einzelhandelsfläche unter Berücksichtigung technischer Lösungen aussehen kann.

Weitere Programminhalte von FASHION LECTURES werden in Kürze veröffentlicht. Das aktuelle Programm von FASHION LECTURES ist ab demnächst auf der Website www.fashionlectures.de   verfügbar.

Veranstaltungsort von FASHION LECTURES auf dem Areal Böhler ist die neu geschaffene, 600 qm große und vom 29. Januar bis 01. Februar 2016 geöffnete FASHIONLOUNGE. Erstmalig bietet sich dort eine zentrale Anlaufstelle und Begegnungsstätte für intensive Gespräche und konstruktiven Austausch im Umfeld der Messen Gallery | Red Carpet sowie dem Modenschau-Konzept PLATFORM FASHION. In Kooperation mit FashionYard präsentieren junge Nachwuchs-Designer dort ebenfalls ihre neuesten Kollektionen in einem Pop Up-Store. Für Pressevertreter steht ein mit WLAN-ausgestatteter Pressebereich zur Verfügung, ein von LEXUS ausgestatteter Sitzbereich lädt zum Verweilen ein.

Der Zutritt zu FASHION LECTURES ist ebenso wie zur FASHIONLOUNGE an allen Veranstaltungstagen in der Zeit von 09.00 18.00 Uhr frei und ohne vorherige Akkreditierung möglich.